Wellensittich - der kleine Clown

Wellensittich im Zwitscher-Huus
Wellensittich Innenvoliere

 

 

Der kleine Papagei gehört bei uns wohl zu den beliebtesten Heimtiervögeln. Der Wellensittich ist sehr verspielt und munter und eignet sich auch gut zum Zähmen. Es scheint, dass dieser Sittich einfach zu halten ist. Doch dieser Eindruck täuscht. Schon mancher Wellensittich hat wegen diesem Eindruck ein tristes Dasein gelebt, weil sich die Halter vorgängig nicht genug über eine gute Haltung informiert haben...

 

Wellensittiche sind Schwarmvögel. Gemäss Tierschutzgesetz von 2008 dürfen Vögel nicht mehr alleine gehalten werden. Sie müssen mindestens zu zweit leben. Hat man aber nur ein Paar und vielleicht auch noch in einem Käfig, sitzen die Vögel gelangweilt auf den Stangen und werden auch immer träger und stiller. Vielleicht sind sie dann - in Folge schlechter Ernährung -  zu fett und bewegen sich nur noch um Futter zu fressen und werden sogar noch krank. Schnell hat der Halter dann genug von ihnen, und will sie wieder loswerden. Dann landen sie, wenn die Vögel Glück haben, in einem Tierheim, wo sie dann hoffentlich an einen besseren Ort vermittelt werden.

Erkundigen Sie sich deshalb vor einem Kauf genauestens über Ihre zukünftigen Wunschvögel, denn Tiere sind keine Sache, die man einfach wieder abschiebt, wenn man ihnen überdrüssig ist!!

 

 

 

Steckbrief

 

  

Heimat: Zentralaustralien
Lebensraum: Halbwüsten, Gras- + Trockensteppen mit Wasserstellen
Grösse: 18-23 cm von der Schnabelspitze über den Kopf bis zur Schwanzspitze
Schwanz: 8-12 cm
Gewicht: 30-40 Gramm, Schauwellensittiche bis 65 Gramm
Lebenserwartung: 12-14 Jahre
Geschlechtsreife: Im Alter von 3-6 Monaten
Brut: In der Natur nach ergiebigen Regenfällen 2-3 Bruten
Mauser
Eier pro Gelege: 4-6 Eier
Eiablage: Im Abstand von zwei Tagen
Brutbeginn: Nach dem ersten Ei, manchmal auch erst nach dem zweiten.
Brutdauer: 18 Tage
Nestlingszeit: 28-32 Tage
Körpertemperatur:         42,1 Grad Celsius
   

 

Der Wellensittich stammt aus Zentralaustralien und lebt dort mit hunderten von Artgenossen in grossen Schwärmen. Der Wellensittich ist in freier Wildbahn nur in hellgrüner Farbe anzutreffen, sein Kopf ist leicht gelblich, und er hat eine schwarze Wellenzeichnung. Diese gab ihm seinen Namen. In Australien lebt er hauptsächlich in Steppengebieten und ernährt sich von Sämereien, die er vom Boden aufnimmt. Baumhöhlen werden als Nistplätze benutzt.

Die ersten Wellensittiche kamen 1840 nach England. In Belgien und Holland erfolgte die Domestikation und Zucht des Wellensittichs. Seit 1894 wurde in Australien ein Exportverbot für einheimische Vögel erlassen.

Der Wellensittich ist wohl in der Schweiz der beliebteste Ziervogel. Immer wieder nehmen Züchter den Wellensittich und möchten neue Zuchtformen heraus züchten. Leider geschieht dies oft auf Kosten der kleinen Clowns. Haubenwellensittich sind grösser und haben besonders am Kopf eine grosse Federfülle, durch die sie oftmals nicht mehr richtig sehen können. Neueste "Kreationen" habe ich kürzlich gesehen, da waren die Federn gelockt. Da diese Federn ständig wachsen, können solche Vögel in kurzer Zeit nicht mehr Fliegen. Für mich sind das Qualzuchten und dies sollte nicht unterstützt werden!