Unsere Hunde

Nach unserer Hochzeit 1992 zog unser erster Hund bei uns ein. Ein Bauernhof Hund - Appenzeller Dame mit 10 Geschwistern. Leider war ihr kleiner Körper von Anfang an nicht gesund. Regelmässige, riesige Abszesse und eine chronische Blasenentzündung, Magen-, Darmbeschwerden begleiteten ihr kurzes Leben. Gegen Antibiotika wurde sie resistenz und damals war die Tiermedizin noch nicht so weit fortgeschritten wie heute...Mit nur eineinhalb Jahren liessen wir sie über die Regenbogenbrücke. Wie wir später erfuhren wurde Jerry am ältesten vom ganzen Wurf!

 

Natürlich konnten wir nicht mehr ohne Hund bleiben. Schiwa, eine reinrassige Golden Retriever Hündin zog im April 1994, mit 10 Wochen, bei uns ein. Unsere Tochter, die zwei Jahre später auf die Welt kam, wuchs zusammen mit der liebenswerten, stets aufgeweckten, treuen Schiwa auf.

Auch ein quirliger Kromfohrländer Rüde Namens Elino zog 1997 bei uns ein. Mit beiden besuchte ich regelmässig die Hundeschule und bestritt erfolgreich Agility Wettkämpfe mit Elino. Schiwa wurde mit 4 Jahren früh pensioniert, da sie an schwerer Epilepsie litt. Mit Medikamenten hatten wir dies aber sehr gut im Griff.

 

Mit über 13 Jahren erlösten wir Schiwa's Körper, der vom Krebs aufgefressen wurde. Ein tiefes Loch - in unserem sonst so harmonischen Leben.

Doch Elino hielt uns sein Leben lang auf Trabb. Mit seiner quirligen Art, dem Misstrauen fremder Menschen und Hunden gegenüber, gab es immer etwas mit ihm zu trainieren. Für uns war er der perfekte Hund. Draussen unermüdlich im Sport, beim Wandern oder Spazieren, drinnen ein kaum wahrzunehmender Hund. Still lag er auf seinem Platz, zwar meist wachsam, dass man gleich aufspringen konnte, wenn die Familie etwas mit ihm unternahm. Er war mein kleiner Schatten, wo ich mich auch bewegte, folgte er mir. Mit elf Jahren wurde er von starken Allergien heimgesucht. Mit einer Desensibiliesierungskur und der richtigen Ernährung bekamen wir dies aber gut in den Griff. Leider stellte der Tierarzt 2012 bei ihm einen extrem rasch wachsenden Tumor im Rachenraum fest. Zwei Monate später liessen wir auch ihn - mit 15 Jahren - über die Regenbogenbrücke, da er nicht mehr schlucken konnte. Mein kleiner Schatten - du fehlst!

 

2009 fehlte der Zweithund dann doch. "Bubbles" ein Zwergpudel-Lausbub zog bei uns ein. Mit Elino kam er schnell super gut klar. Vieles konnte Bubbles von Elino lernen, das Gute - wie auch das weniger Gute. Leider leidet auch er an Futtermittelallergie. Es ist auch heute noch eine Gratwanderung, was er verträgt oder nicht. Viele Erfolge, aber auch Rückschläge mussten wir in der Ernährung schon einstecken. Sonst ist er aber ein totaler Pudel! Schmuuuusig, verspielt, lernfreudig, aufgeweckt und ein treuer Begleiter. Neben der "normalen" Grundausbildung haben wir Erfahrungen in Agility, Mantrail und Trickdog gesammelt. Da er aber einen Lendenwirbel zuviel hat und dieser ihm ab und zu Probleme bereitet, mussten wir mit Agility aufhören. Die Nasenarbeit macht ihm aber grossen Spass, besonders wenn er im Wald eine echte Wildspur aufnimmt. Deshalb sind wir momentan auch am Aufbau eines Antijagdtrainings. Mit ihm werde ich sicherlich noch viele spannende und amüsante Stunden verbringen.





Unsere zwei Hundinis beim Spaziergang.

 

Mai 2014 fand "Molly" eine Mischlingshündin, welche auf Ibizza ziemlich verwahrlost aufgefunden wurde,  den Weg in ein Schweizer Tierheim. Unsere Tochter, die sich seit über einem halben Jahr intensiv mit eigener Hundehaltung auseinandersetzte, verliebte sich sofort in den süssen Streuner. Bei beiden war es sofort die grosse Zuneigung! (Obwohl Molly als eher Menschenscheu beschrieben wurde).

Kaum bei uns angekommen entstand ein dickes Vertrauensband zwischen den Beiden. Aber auch zum Rest der Familie baute sie schon nach kurzer Zeit Vertrauen auf. Anfangs den Kopf nach unten, die Augen sehr traurig gesenkt, schreckhaft auf jede schnelle Bewegung - so erlebten wir sie in den ersten Tagen. Doch schon nach 3 Tagen war der Kopf oben, ein klarer, freudiger Blick, ein sicherer Gang... Sicher kam sie aus einem Haushalt, denn das Haus-Innenleben, Gerätegeräusche wie Staubsauger sind ihr bekannt.

Nun ist sie über einen Monat bei uns, hat ihren ersten Hundeschulbesuch hinter sich und probiert auch gerne einmal aus, wie weit sie "Lausmädchen" sein darf. Sie ist sehr anhänglich, verschmust und super gelehrig. Mit unserem Bubbles dreht sie wilde Runden im Garten. Auf dem Spaziergang zeigt sie sich gelehrig, schnüffelnd, neugierig - ganz Hund halt....

Wir sind alle so froh, dass wir Molly bei uns aufgenommen haben!