· 

Unterschiede Wellensittich & Nymphensittich

Nymphen- und Wellensittichen sind sehr beliebt in der Heimtierhaltung. Teils wird nur eine Art gehalten oder aber auch beide zusammen, und dies sogar in der gleichen Voliere oder im gleichen Käfig. Es wird teils sogar regelrecht empfohlen...

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Gemeinschaftsvoliere funktionieren kann, wenn einiges beachtet wird.

Auch können sich - was aber eher selten ist - bei Schwarmhaltung Freundschaften zwischen Nymphen- und Wellensittichen bilden. Meist bleiben die beiden Arten aber unter sich. Doch weshalb ist dies so? 

Was sticht bei diesen beiden Wörtern Nymphensittich / Wellensittichen  heraus? Genau, das Wort Sittiche. Es sind doch beide Sittiche. Oder doch nicht?

Was steckt wirklich hinter den beiden Arten und wo liegen die Unterschiede? Passen sie wirklich so gut zueinander? 

Dies will ich in diesem Blog-Artikel genauer anschauen.

Ihre Gemeinsamkeiten:

  • Beides sind Vögel und gehören der Gattung "Papageien" an.
  • Sie stammen ursprünglich beide aus Australien.
  • Es sind Schwarmvögel
  • Sie ziehen als Nomaden durch das Land, ständig auf der Suche nach Nahrung und Nistplätzen.
  • Beides sind Höhlenbrüter.
  • Ihre Haupternährung besteht aus frischen Samen, Körnern und Gräsern.
  • Ab und zu stecken beim Schlafen beide Arten den Kopf in das Nackengefieder.
  • Beide zeigen, mit drohend aufgerissenem Schnabel und weghacken in Richtung des Gegenübers, dass sie in Ruhe gelassen werden möchten oder der andere aus dem Weg soll.
  • Sie können sehr laut schimpfen.

Die Unterschiede:

Nun haben wir bereits einige Gemeinsamkeiten herausgefunden. Abgesehen vom Äusseren, findet man bei näherem Betrachten,  jedoch schnell Unterschiede:

 

Der Name:

Beide haben zwar das Wort "Sittiche" in ihren Namen, jedoch gehören die Nymphensittiche - nach heutigem Wissen - nicht zu den Sittichen, sondern zu den Kakadus. Dies lässt sich auch an ihrer schönen Federhaube erkennen. An dieser Haube erkennt man auch sehr gut, in welcher Stimmung der Nymphensittich gerade ist. Und da kommen wir schon zu den nächsten Unterschieden:

 

Die Körper-Sprache: 

Nymphensittiche zeigen mit ihrem ganzen Federkleid, in welcher Stimmung sie sich befinden. Wenn sie zum Beispiel die Haube ganz nach vorne gestellt haben, zeigt dies, dass ihnen unwohl ist oder sie angst haben. Da der Wellensittich keine Haube besitzt, kann er dieses Verhalten vom Nymphie auch nicht deuten. Beim Duschen oder Sonnenbaden hängen Nymphies schon auch einmal Kopfüber mit geöffneten Flügeln und sehen so wie ein Engel aus. Wellis hudern eher.

Beim Balzen nehmen die Nymphen Männchen eine leicht geduckte Haltung an und heben die Flügel leicht ab und lassen ihren typischen Balzgesang hören. Welli Männchen stellen das Gefieder um den Schnabel herum auf und zwitschern/glucksen und nicken. Immer wieder stupfen sie das Weibchen mit dem Schnabel an und trippeln aufgeregt hin und her. 

Nicht nur der Balzgesang, sondern auch alle anderen Laute, verstehen die beiden Arten nicht voneinander. Sie sprechen eine andere Sprache. Hält man nur je einen Vogel, der beiden Arten, können diese sich leider überhaupt nicht verständigen. Weder mit der Körpersprache noch mit der Stimme. Dies ist sicher ein Hauptgrund, weshalb man NIE nur einen Vogel einer Art halten sollte!!

Wellensittiche füttern nicht nur ihre Küken, sondern auch ihren Partner. Bei Nymphies ist dies in der Regel nicht der Fall.

Der Nymphensittich ist allgemein ein ruhiger, friedlicher Vogel. Wellensittiche hingegen können den halben Tag brabbeln, machen den Clown und können aber auch sehr frech werden. Der kleine Welli setzt seinen Willen gegen dem gut doppelt so schweren Nymphie locker durch. So lässt sich, beim "Kampf" ums Futter, der Nymphie schnell von dem kleinen Welli vom Futternapf vertreiben. 

Auch die Gangart ist verschieden. Wellensittiche trippeln ehr über die Äste, bei den Nymphensittiche ist es ein fester Griff, wie bei ihren grossen Artgenossen.

 

Ernährung:

Beide Sittiche fressen zwar Samen und Körner, jedoch andere Arten davon. Vergleicht man die käuflichen Mischungen der beiden Vogelarten, liest und sieht man den Unterschied schnell. Nymphies haben teils fetthaltigere Samen dabei, die Wellis lieben Hirse. Auch in der Grösse und Härte unterscheiden sich die Körner. Ernährt man eine gemischte Gruppe nur mit einer Mischung der beiden Arten, zeigen sich früher oder später, körperliche Schäden. Sei dies durch einen Mangel oder ein zu viel von den  Inhaltstoffen.

Meine Erfahrung und Ergebnis:

Wie oben bereits erwähnt, hielt ich viele Jahre Wellen- und Nymphensittiche in einer gemeinsamen Voliere. Dies funktionierte sehr gut, doch nur, weil wir verschiedene Haltungsbedingungen erfüllten. 

Eines davon war die grosse (Aussen-)Voliere, die wir den Beiden anboten (L 10m x B 3.5m). So konnten sie sich gut aus dem Weg gehen, falls Notwendig. Die Nymphensittiche waren immer in der Überzahl. Werden z.B. nur 2 Nymphies mit 8 Wellis gehalten, kann es passieren, dass die Nymphies leiden, weil sie oft von den kleinen Rackern gepiesackt werden. Der Nymphie liebt es ruhiger und sehr friedlich! 

Spezielle Futtermischungen, abgestimmt auf beide Arten, wurden angeboten. Auch wurde die Voliere für beide Vogelgrössen eingerichtet.

Bei mir hatte sich zwar ein männliches Paar aus Wellen- und Nymphensittich gebildet. Der Nymphie war eher ein Einzelgänger und der kleine, ruhige Welli hat sich in ihn verguckt. Es war niedlich anzusehen, wie der Zwerg dem Grossen die Haube kraulte. Aber dies sind sicher Ausnahmen. (Beobachten konnte man dies früher sicher eher, als eine Haltung mit nur je einem Vogel seiner Art, praktiziert wurde. Diese ist heute verboten!!). In einer Gemeinschaftsvoliere teilen sie sich zwar Futternäpfe und Sitzstangen, bleiben aber sonst eher unter sich, auch wenn sie die fremde Sprache des anderen mit der Zeit lernen können.  

 

Sie haben zwar viel Gemeinsamkeiten, aber auch genau so viele Unterschiede.

Ich halte heute wieder beide Vogelarten getrennt voneinander, und geniesse die Vorteile.

 

Ein ganz grosser Vorteil besteht sicher darin, dass das Futtermischung, zu der jeweiligen Art, zu hundert Prozent passt. Der Wellensittich ist wohl der am Meisten gehaltene Ziervogel. Er wird von unerfahrenen Haltern vermehrt, was zu Erbschäden/-krankheiten führt.  Vieles kann, mit einer auf ihn abgestimmten Ernährung, in Schach gehhalten werden. Dies ist aber nicht möglich, wenn verschiedene Vogelarten zusammen leben. Eine falsche Ernährung ist bei sehr vielen Krankheiten die Ursache - egal bei welchem Vogel!!

 

Auch die Voliere kann speziell für jede Art eingerichtet werden. Einige duschen zum Beispiel lieber, andere baden. 

 

Die einzelnen Stimmen werden besser gehört. Bei Schmerzen kann ein Vogel dies durch leise Schmerzlaute zeigen. 

 

Meine Vögel erscheinen mir heute zufriedener, seit sie wieder separat gehalten werden. Sie verstehen sich untereinander in ihrer Sprache voll und ganz. Es gibt dadurch keine Missverständnisse, welche zu Streitereien führen könnte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michelle (Mittwoch, 05 Mai 2021 18:11)

    Toller Beitrag, sehr interessant. Hsbe einiges nicht gewusst �